Text: Berner Oberländer, 01. April 2017

Ein rollender Umzug mit Plakaten und Lärm, ein Brainstorming mit Kreide aufs Pflaster des Amman-Hofer-Platzes: Geschätzte 600 Personen machten bei der «Aktion für öffentlichen Raum» mit.

«Jugendliche ab einem gewissen Alter haben nirgends mehr Freiräume, wo sie willkommen sind und sich niemand an ihnen stört», sagte Anja Liechti aus Interlaken, Mutter zweier Buben (zehn und 16 Jahre). Auf dem Platz hinter dem General-Guisan-Schulhaus trafen sich am Freitagnachmittag zahlreiche Kinder, Jugendliche und Erwachsene, um gegen Ausgrenzung aus dem öffentlichen Raum zu protestieren.

Hier zum kompletten Artikel.


Konversation wird geladen